2010 Deutschland

© Revierfoto

Künstler 2010:


Setlist 2010:

Künstler Titel  
     
Il Novecento & Fine Fleur Overtüre Deutschland 2010 2010
Il Novecento An der schönen blauen Donau (Strauss) 1867
Charlie Siem Caprice 1 & 5 (Paganini) 1820
Charlie Siem Presto aus `Der Sommer´ (Vivaldi) 1725
Boy George Victims 1983
Boy George Do you really want to hurt me 1982
Il Novecento Overtüre Abu Hassan (von Weber) 1811
Lichtmond Morgenrot 2010
Lichtmond Sound of distance 2010
Il Novecento & Fine Fleur Hochzeitsmarsch (Mendelsohn) 1826
Charlie Siem Alla Saltarella (Wieniawski) 1854
Charlie Siem Estrellita (Ponce) 1912
John Miles & Charlie Siem Mack The Knife (Dreigroschenoper) 1928
Il Novecento Harry Potter Suite (Williams) 2002
Kid Creole & The Coconuts I’m a wonderful thing, baby 1982
Kid Creole & The Coconuts Stool Pigeon 1982
Kid Creole & The Coconuts Annie, I’m not your daddy 1982
     
Pause    
     
Il Novecento Die Italienerin in Algier (Rossini) 1813
John Miles The show must go on 1991
Il Novecento Intro Schwanensee (Tschaikowski) 1877
Lichtmond Frühlingstänzerin 2010
Charlie Siem & P. De Smet Csardas (Monti) 1904
Boy George & Charlie Siem Karma Chamaleon 1983
Boy George Always on my mind 1971
Il Novecento Capriccio Italiano (Tschaikowski) 1880
John Miles Music 1976
Cliff Richard Medley:  
  Move it 1958
  The young ones 1962
  Lucky lips (Rote Lippen soll man küssen) 1963
Cliff Richard I´ve got you under my skin 1936
Cliff Richard I just want to make love to you 1954
Cliff Richard Devil woman 1976
Cliff Richard We don´t talk anymore 1979
Il Novecento & Fine Fleur Land of hope and glory 1907
All Artists (Finale) Proud Mary 1969


Fakten:

Durchschnittsjahr: 1977

Durchschnittsjahr Pop/Rock: 1977
Durchschnittsjahr aller Lieder: 1933

Rock/Pop Anteil: 59%

Single-Hit Notierung: Platz 56

Durchschnittliche Single-Hit Notierung: Platz 56

Zwischen Platz1 und Platz 100 der deutschen Charts erreichten alle Rock/Pop Songs die Durchschnitts-Chartplatzierung: Platz 56

Top 10 Hits: 6,5

Top 10 Hits: 07 (1 davon im Medley) = 6,5

Platz 01 - Do you really want to hurt me
Platz 02 - Karma Chamaleon
Platz 10 - Music
Platz 07 - The show must go on
Platz 01 - Lucky lips (Rote Lippen soll man küssen) (Medley)
Platz 01 - We don´t talk anymore
Platz 04 - Proud Mary

Topstar: Cliff Richard

TOPSTAR 2010: Cliff Richard
Sympathieträger/Persönlichkeit 2010: Cliff Richard

Konzertbewertung: 6,4

Allgemeine Konzertbewertung 2010: 6,4 (2009: 8,3)

Skala 1 (nicht gut) bis 10 (TOP!)
Stand 15.01.2010 (395 Bewertungen)


Die Stars der Night of the Proms 2010! © Bart Henseler


Wissenswertes zur Show:

Das Konzertjahr 2010:

Bester Künstler 2010:  Verzichtbarer Act 2010:  Top Song Rock/Pop 2010:  Verzichtbarer Song 2010:  BEST PROMS JAHR! 
Platz 01: Cliff Richard (38%)
Platz 02: Boy George (33%)
Platz 03: Chalie Siem (10%)
Platz 04: Kid Creole & The Coconuts (09%)
Platz 04: Lichtmond (09%)
...
Abgegebene Stimmen: 335
John Miles stand nicht zur Wahl. Er ist unantastbar...


Cliff Richard  Boy George  Kid Creole & The Coconuts  Lichtmond  John Miles 
Cliff Richard hat bisher 55 Top 100 Single Hits in Deutschland (14x Top10)
Seine Hits `Move it´ oder `Devil woman´ waren nie in den dt. Charts.
Beim Konzert wurden schmerzlich seine Hits `Some people´ und `Congratulations´ vermisst.
`I´ve got you under my skin´ stammt vom legendären Cole Porter aus dem Jahr 1936. Der Song wurde bereits 43 mal gecovert. Die bekanntesten Darbietungen sind von Frank Sinatra, Dinah Washington, Ella Fitzgerald, Peggy Lee, Shirley Bassey und Sammy Davis, Jr..


Eure Kommentare zur Show:


Allgemeine Kommentare zur Show 2010:


"Im Vergleich mit früheren Ausgaben war die 16. Night of the Proms sicher etwas weniger spektakulär, aber dennoch sehens- und vor allem hörenswert." Helmut Brasse (WRD)

"So unspießig und abwechslungsreich wie in diesem Jahr darf die Nokia Night of the Proms in Zukunft immer sein." Welt Online

"Langeweile, Kitsch und alte Meister" Neue Frankfurter Presse

"Alles in allem war es mir nicht rockig genug. Das Potential war da um den Saal zu rocken, aber die Chancen wurden verpasst." Coco

"Insgesamt also ein schöner Abend, auch wenn es bereits deutlich bessere NOTPs gab." Tobi


------------------------------------------------------------------------------------------------

Und nun nehmen wir die einzelnen Künstler unter die Lupe:

Cliff Richard:

© Bart Hensler


"Chapeau, Chapeau, wie der mit seinen 70 Jahren sich noch bewegt. Die Songauswahl war aber eher schwach." Coco

"Cliff Richard hätte angesichts seines riesigen Repertoires auch mehr Stimmung machen können." B. Thiele

"Fit wie ein Turnschuh, aber mäßige Songauswahl." Andreas

"Mit einem Medley aus «Move It» und «The Young Ones» hatte er das Publikum von der ersten Sekunde an auf seiner Seite,..." Neue Frankfurter Presse

Boy George

©


"Boy George war genial,perfekt der Hammer!:-)" Patricia Franz

"Schlechtes Remake seiner selbst - der Mann trifft ja den Ton seiner eigenen Hit's nicht mehr ... Does he really want to hurt us?" Volker Helm

"
Karma Chameleon war sehr gut performed, sehr ruhig, .... Wahrscheinlich hätte es dem gesamten Konzert aber gut getan, wenn dieses Lied etwas rockiger rübergekommen wäre." Coco

"Ich hätte mir ...nur bei Karma Chameleon ein geiles Orchester-Arrangement gewünscht, dafür sind die Proms ja eigentlich bekannt und beliebt" Andreas Heider

"Boy George singt inzwischen wie eine Ähre, aus der alles Korn gedroschen ist, doch hatte gerade dies Hülsenhafte etwas Berührendes. Hier stand immerhin ein Mensch, aus dessen bunt überschminktem Gesicht eine vom Leben und eigenen Dummheiten ziemlich geprügelte Stehaufmännchenseele herausschaute..." Hamburger Abendblatt

"Dabei hat seine mittlerweile unfassbar raue Stimme so viele Höhen und Tiefen wie sein eigenes Leben"
Welt Online

Kid Creole & The Coconuts

©


"Toller Auftritt, Party pur. Toller Act, bevor es in die Pause ging." Andreas

"Kid Creole hat super Stimmung gemacht." Grzinia, Werner

"
Kid Creole war sein Geld wert, machte Druck und brachte die Halle zum Tanzen." Rüdiger Wolff

"
Kid Creole unübertroffen :-) wie damals im "Rockpalast"!" Hans-Jürgen Kütbach



Lichtmond

©


"Einzig und allein etwas gewöhnungsbedürftig waren Lichtmond, passten aber in den Rahmen des Abends" Tina & Dieter

"Lichtmond waren etwas künstlich anstatt künstlerisch" B. Thiele

"Lichtmond brachte erfrischende Abwechselung ins Programm" M&S

"
Müder Abklatsch von Schiller irgendwie schlecht mit Rilke Projekt gemischt" Volker Helm

"Die hübsche Sängerin hatte eine tolle Stimme, die Art des Gesangs und der Musikstil waren nicht mein Geschmack" Claudia Smeets-Fortkamp

"Lichtmond war mal ein Experiment und bis auf das zweite Stück (Oberstimme...) konnte man es sich anhören." Rüdiger Wolff

"Lichtmond fanden wir besser als wie hier von vielen kritisiert.... !" Nicole Breda

"...Die unterirdische Eso-Pomp-Kapelle Lichtmond bot melodisch armselig vertonte Kitschgedichte auf, die mit einer Fantasyfilm-Projektion zu einem Gesamtkunstwerk verschmelzen sollten. Wer gedacht hatte, tiefer als mit dem "Rilke-Projekt" könne der deutsche Pop nicht sinken, erlebte neue Rekorde auf der nach unten offenen Fremdschäm-Skala...." Hambuger Abendblatt

"Langeweile, Kitsch und Pathos" Frankfurter Neue Presse

"Doch zwischendurch geht es auch einmal kurz dahin wo es wehtut, und zwar mit Lichtmond, der Band um die Münchner Produzenten Giorgio und Martin Koppehele. "Another space, another time", singt Sängerin Saskia Phillips wieder und wieder, wie der Wahrsager auf einem Jahrmarkt haucht Pianist Thomas E. Kellinger dazu kitschige Liebesgedichte ins Mikrofon und zur Krönung gibt es einen brummenden Mongolen. Äußerst verzichtbar, dieser Esoterik-Pop." Welt Online


Charlie Siem

©


"der junge Kerl rockt!!! Besonders wenn er bei den modernen Stücken mitspielt. Geil !!!" Coco

"sehr talentiert, beeindruckend - mit mehr Orchesterbegleitung hätte es mir persönlich besser gefallen" R. Wittig

"
Charlie Siem - müder Abklatsch von David Garrett." Volker Helm

"Allein die Pizzicato-Passagen in «Caprice» von Niccolo Paganini waren das Eintrittsgeld wert." Frankfurter Neue Presse

"Deutschlands Star-Geiger David Garrett, der auch durch die Nokia Night of the Proms zu Ruhm kam, kann sich schon mal warm anziehen. Der 24-Jährige Siem spielt nämlich nicht nur mindestens genauso gut, er übertrifft Garrett auch problemlos in Stil, Eleganz und Schönheit." Welt Online

"Sein zeitgenössischer Look und die meisterliche Beherrschung der Geige ergeben eine aufregende Mischung."
European News Agency (Markus Faber)

John Miles

©


"John Miles wie immer grandios" Wiebke

"Hut ab vor John Miles, ohne Ihn müsste die Veranstaltung umbenannt werden." M&S

"...John Miles, Stecken und Stab der Veranstaltung seit ihren Anfängen, riss als ehrliche Haut und guter Musiker den Abend aus manchem Seichtgebiet. ..." Hamburger Abendblatt (Tom R. Schulz)




Fine Fleur & Electric Band


"..." xxx

"dazu gibt's eine Band und den passagenweise mehr zum Schunkeln als zum Singen bestellten Chor Fine Fleur. Ein Konzertgitarrist macht auf Hispano-Django, sein Kollege an der E-Gitarre kupfert gekonnt bei Hendrix ab.
" Hamburger Abendblatt




Il Novecento


"Die Auswahl der Klassikstücke war gut, jedoch teilweise zu lang." J.Lindner

"Dieses Jahr war Night of the Proms enttäuschend.. viel zu viel Klassik..." Ha Dieu-Breitmar









Technik/Bühne


"..." xxx

"Eventuell könntet Ihr das Bühnen- bzw. Boxenlayout etwas überarbeiten, da immer dann, wenn der Flügel auf der Bühne ins Spiel kommt, ein Teil der Zuschauer außen vor ist. Die vorderen Boxen hängen zu tief" Andre Petzke



Fazit:


"Eine kurzweilige, tolle und unvergessliche PromShow, die keine Partystimmung aufkommen ließ aber uns dennoch begeisterte!!!" R. Wittig

"Ich wart mal ab wer nächstes Jahr kommt, diesmal werden wohl viele mit dem Kartenkauf wie man lesen kann warten. Machts gut (besser)" Stephan

"
Ein unterhaltsamer Abend in Köln - mehr aber auch nicht... Für aktuellere Stars würde ich auch mehr bezahlen." Rainer

"Diesmal haben wir vom Programm her schon nicht viel erwartet und wurden bestätigt... Ich meine wenn man so in die Ränge gesehen hat, da war in der Vergangeheit schon viel mehr Stimmung " R. Mue

"Liebes NotP-Team wir würden uns für das nächste Jahr wieder eine unter die Haut gehende Show wünschen! Darauf freuen wir uns schon! Viele Grüße!" Christian

"Cliff und john Miles in Oberhausen. Einfach genial. Was haben wir gefeiert. Schickt Lichmond heim und lasst die beiden länger singen!!!! Vo Za

"Einfach nur Klasse. Tolle Künstler, prima Stimmung. Besser hätte es kaum sein können. Danke. Ich freue mich schon aufs nächste Jahr." Harald

"Am besten war Hella von Sinnen am rechten Rand der Bühne!!!" Bernd Eichler

Die erste Hälfte war etwa ...ruhig , vielleichts zu klassik/Violinlastig, danach ging die Post ab! Niels Helm

"Why can something like that not be put on in Australia? It would be awesome to have the opportunity to see the best of the best perform live...:-)" Antje Fogarty

"Gern hätte ich auch in den Chor der Kritiker eingestimmt, aber "leider" fand ich, dass der Abend gelungen war" Rüdiger Wolff

"Langeweile, Kitsch und alte Meister" Neue Frankfurter Presse

"So unspießig und abwechslungsreich wie in diesem Jahr darf die Nokia Night of the Proms in Zukunft immer sein." Welt Online

"Im Vergleich mit früheren Ausgaben war die 16. Night of the Proms sicher etwas weniger spektakulär, aber dennoch sehens- und vor allem hörenswert." Helmut Brasse



TOPS & FLOPS

+ TOPS - FLOPS
       
+ gute, relaxte Show   unspektakuläre Show im Gegensatz zu früheren Konzerten
+ Die Show von Cliff Richard & Kid Kreole - Verschenktes Potential bei Cliff Richard & Boy George (Coversongs)
+ Die Stimme von Boy George wurde immer stärker (Antwerpen flop - Germany top) - sehr ruhiger erster Teil
+ Starke Songauswahl von John Miles! - NOKIA sagt Good-bye
+ Atemberaubende LED Technik, imposanantes Bühnenbild - weniger namhafte Stars auf der Bühne, als z.B. 2008 oder 2009
+ Ouvertüre 2010 (Patrick de Smet) -  
+ Arrangement Victims & Intro Schwanensee -  
+ CD, DVD und straker Medienpartner DELUXE MUSIC! -  
+ Das dritte Programm ist wieder da. DANKE für den EINSATZ!!! -  
+ folgt -  
+   -  


Konzertbefragung

Abstimmung 2010:

Ergebnis: Wie hat Euch die Proms 2010 gefallen?

10 (sehr gut) 0
9 0
8 0
7 0
6 0
5 0
4 0
3 0
2 0
1 (sehr schlecht) 0


Insgesamt abgegebene Stimmen: 1

*nur eine Stimmabgabe möglich (IP Adresse)

Eure Bewertung bitte:


Zum Tourstart waren 21 Proms Hardcore Fans in Köln. Danach haben noch Freunde aus Hannover und Dortmund ihre Benotung abgeben. Nach der Show wurde jeder einzeln zur Bewertung gerufen. Die Wertung erfolgt von 1 (sehr gut) bis 6 (ungenügend). Im Durchschnitt erhielt die Show 2010 die Schulnote: 3+

Albert 4+   Wiebke 2   Bernard 3+
Daniela 3   Rainer 2-   Laurent 1
Franco 3-   Wolfgang 2-   Jean-Louis 2
Sabrina 4   Stefan 3-   Heike 3-
Ralf 3-   Katja 2   Stefan 3
Susanne 3   Dries 2-   Stephie 2-
Bart 2-   An 2   Stephan 3
Brigitte 2   Peter 2-   Nicole 3
Nadine 3   Sandra 3   Stefan L. 3+
Mark 3   Biggi 3   Simone 3-
Vera 4   Paule 3-   Stefan K. 3



Der 5 Jahres Vergleich - Proms 2006 bis 2010



Die Konzerte sind vorbei. Das Fazit fällt gut bis befriedigend aus:

Für die meisten Zuschauer waren die Proms 2010 in Deutschland ein voller Genuss!
Hardcorefans fanden die Show im Vergleich zu den früheren Jahren eher befriedgend.

Wir schließen uns dem Fazit von Helmut Brasse (WDR) an. Er schrieb:
"Im Vergleich mit früheren Ausgaben war die 16. Night of the Proms sicher etwas weniger spektakulär, aber dennoch sehens- und vor allem hörenswert."

Im Durchschnitt erhielt die Show 6,38 von 10 Punkten. Damit ist sie nach den Konzertjahren 2008,2009 und 2006 auf den vierten Platz der 5 Jahreswertung.


Die Benchmark-Analyse im Einzelnen:

Der 5 Jahres-Vergleich:

Jahresvergleich Rock/Pop:  Jahresvergleich Alle Songs:  Durchschnittliche Single-Hit Notierung (Top 100):  Top 10 Hits: 
Durchschnittsjahr Rock/Pop 2010: 1977
Durchschnittsjahr Rock/Pop 2009: 1988
Durchschnittsjahr Rock/Pop 2008: 1980
Durchschnittsjahr Rock/Pop 2007: 1990
Durchschnittsjahr Rock/Pop 2006: 1979
...
Damit hatte das Programm 2010 im 5-Jahres Promsvergleich die ältesten Hits aus dem Pop/Rock Genre anzubieten (trotz Lichtmond!)


Die Premiere 2010 in Deutschland!

Heute Abend durfte das deutsche Publikum die Premiere der Night of the Proms 2010 erleben. 20 der 32 Songs wurden bereits in Belgien und Holland fleißig geprobt. So wurde aus der Premiere die 16. Show der Proms in 2010.
Neue Gesichter wie Lichtmond, Kid Creole oder Cliff Richard haben ihren Platz in der Show gefunden. Ob es nun wirklich der zweite Song von Lichtmond oder auch die beiden Covers von Cliff Richard sein mussten bleibt fragwürdig. (Wo war z.B. der letzte große Hit von Cliff Richard `Some people´?)

Nichtsdestotrotz war es eine gute und relaxte Show!

Charlie Siem
mit seinen 23 Lenzen fühlt sich sehr wohl in der Arena mit 11.000 Zuschauern. Die Stimme von Boy George ist viel stärker geworden. Lichtmond wurde in der Halle divers diskutiert. Kid Creole schaffte mit seinen Coconuts die erhoffte und wichtige Party vor der Pause.
John Miles konnte erneut seine großartige Stimme mit der richtigen Liedauswahl präsentieren. Swing/Rock=Perfect!
Cliff Richard konnte mit einem Medley seiner Songs am Anfang vollkommen überzeugen. Das Publikum stand und rockte!
Leider konnten die Songs seiner letzten Cover-CD das Publikum nicht ganz berühren. Er verschenkte somit wertvolles Potential für einen unvergeslichen Auftritt (Abend).


03:34 Bernard und Stephan sagen: Gute Nacht!








Forum


Lust auf einen eigenen Kommentar? Hier geht es zum Forum


^ nach oben ^



Durchschnittsjahr aller Lieder: 1933
Durchschnittsjahr Pop/Rock: 1977
Durchschnittliche Single-Hit Notierung: Platz 56
Rock/Pop
Anteil: 59%

Top 10 Hits:
07 (1 davon im Medley) = 6,5
Do you really want to hurt me 1, Karma Chamaleon 2, Music 10, The show must go on 7, Lucky lips (Rote Lippen soll man küssen) 1, We don´t talk anymore 1, Proud Mary 4

TOPSTAR 2010: Cliff Richard
Sympathieträger/Persönlichkeit 2010: Cliff Richard

Allgemeine Konzertbewertung 2010: X,X (2009: 8,3)
Skala 1 (nicht gut) bis 10 (TOP!) - Stand 15.01.2010 (395 Bewertungen)

BLOG 2010