Forum

Selecteer uw taal / Select your language


Antwort schreiben  Neues Thema erstellen  Zurück zur Übersicht

4. Staton - Mannheim

FxBwghxqJjBM (24.10.2015 20:54):
Took me time to read all the comments, but I relaly enjoyed the article. It proved to be Very helpful to me and I am sure to all the commenters here! Its always nice when you can not only be informed, but also entertained! Im sure you had fun writing this article.

Wolfgang (07.12.2014 20:27):

Wir waren gestern in Mannheim und es war Klasse. Ein wundervoller Abend mit toller Musik. Karten für 2015 selbstverständlich schon an Bord, egal wer kommt. Wir freuen uns schon heute darauf.

Pepe (07.12.2014 20:26)
@Don: Bohemian Rhapsody ist für Dich Majestätsbeleidigung und bei den Fans der Night of the Proms steht es zur Zeit auf Platz No. 1 bei der Abfrage Song des Abends 2014. Du sprichst von Objektivität und rutschst immer wieder in deine subjekive Ansicht. Da widerspricht sich einiges

Rainer (05.12.2014 23:24):
ok war nicht in mannheim aber oberhausen war top und der don bleibt besser zuhause. völlig deplazierte generelle kritik. manch einer versteht den sinn der notp nicht. war schon auf vielen ähnlichen konzerten z. b. procal harum mit orchester, ähnlich gut erreichte aber nicht den hohen musikalischen wert der notp. freu mich auf 2015

don (03.12.2014 17:05):
gestern abend war ich in mannheim bei night of the proms.....ich bin jetzt fast 50 jahre alt und muss leider sagen, dass ich trotz meiner vielen live konzert besuche noch nie auf einer solch schlechten veranstaltung gewesen bin!
die sap arena ist generell nicht für die beste akustik bekannt. das was sich gestern in den ersten 20 minuten soundmäßig abgespiet hat, war mehr oder weniger körperverletzung der besonderen akustischen art. besonders der chor ging dermaßen schrill ins ohr, das ich noch heute morgen ein rauschen auf den ohren habe. Frau sederova hat mit ihrem akkordeon für zusätzliche glascheiben im ohr gesorgt. nicht nur die nervige titelauswahl, auch die performance der küstlerin war eher mit akustischem stacheldraht zu beschreiben. neben den alternden stars wie zucchero und john miles waren marlon roudette und katie melua am start. von dem "youtube star" madelin juno möchte ich jetzt mal nichts erzählen....die sollte man sich wohl eher auch nach wie vor auf youtube kostenlos anhören!
wirklich gut war tatsächlich nur marlon roudette. guter sound, gute musik.
john miles hat sich tatsächlich an der bohemian rapsody von queen vergriffen....das hätte er mal besser gelassen! neben der offensichtlichen "majestätsbeleidigung" dürfte der liebe freddy wohl schneller im grab rotiert haben, als auf seinen legendären parties! seinen ewigen klassiker "music" hat miles dann aber doch sicher und gut performed.
zugegeben, katie melua ist nicht meine lieblingsküstlerin. deshalb kann meine bewertung hier nur subjektiv ausfallen: einschläfernd/depressiv/langweilig/öde! objektiv war ihr letztes lied allerdings auch wirklich einfach nur: schlecht!
zucchero hat dann zum schluß dann nochmal den saal "angeheizt". neben den üblichen verdächtigen wie "senso una donna" hat er dann noch einige seiner werke ins micro gebrüllt, was sicherlich heute morgen den umsatz aller ortsansässigen hals-nasen-OHREN-ärzte auch nochmals kräftig angeheizt haben dürfte.
die moderation und die zwischenzeitlich grenzdebilen animationsversuche des paukisten erinnerten mich eher an stefan mross, silbereisen und co.
fazit: night of the proms scheint mit möglichst kleinem aufwand (billige Abstellgleis-Künstler) einen möglichst großen profit zu fahren. angesprochen hierbei werden offenbar einigermaßen situierte, welche sich offenbar für "connaisseure" der klassischen musik halten. generell ist zu bezweifeln, dass die klassischen komponenten mit einer "turnhallenbeschallung" einer SAP arena nur annähernd realistisch zur geltung kommen können. leider dient die handballhalle auch bei pop und rock auch nur leidlich als klangtempel.
trotzdem ich für die karte nur den halben preis (ca.40,00) euro bezahlt habe, hätte ich lieber 2 zwanziger durch die toilette gespült...hätte sicherlich weniger geschmerzt.
wenn sie sich, wie wohl die mehrzahl der anwesenden "klassikfreunde", bei ihren kollegen mit einem besuch eines "klassikkonzerts" profilieren möchten, sind sie bei night of the proms genau richtig!
sollten sie allerdings schmerzfreien musikgenuss bevorzugen, besichen sie lieber ein marlon roudette konzert in einer geeigneten location (nicht SAP Arena) oder besuchen sie ein klassik konzert in einem konzertsaal.
dem mob in mannheim hat es offenbar größtenteils gefallen. allerdings hatte ich 8 minuten vor schluss bereits mehrere hundert leute beim zurückrennen zum auto gesehen.....SOOO toll war es offenbar für einigenandere auch nicht?!

Klaus (03.12.2014 16:11):
Hi,
ich wundere mich stets, dass das Orchester so gelobt wird. Tatsächlich spielt kein professionelles Orchester steriler als "Il Novecento". Antonin Dvorak und Carl Orff hätten sich bei den Darbietungen die Ohropax eingestöpselt
Dies liegt weniger an den sicher sehr guten Orchestermusikern als viel mehr an dem sehr statischen Dirigenten Groslot, der kaum musikalische Intensität herauskitzelt. Eine allzu poppige künstliche Sound-Abmischung des Orchesters tut sein übriges, um den klassischen Musikgenuss völlig zu unterbinden. So gestaltete sich auch die Begleitung der talentierten Akkordeonistin Sidorova bei den Piazzolla-Tangos sehr lieblos und oberflächlich. Als Begleitorchester für die insgesamt sehr vielseitige Sänger(innen)-auswahl von Madelaine Juna bis Zucchero mit ordentlichen Song-Arrangements kann man an dem Orchester unter Groslot durchaus Gefallen finden. Als klassischer Klangkörper und Interpret ist das Orchester in der jetzigen Zusammensetzung jedoch m.E. völlig ungeeignet. Daher bin ich der Meinung, dass Il Novecento künftig außer Mitklatsch-Klassik keine ernstzunehmenden Werke interpretieren sollte. Der Gesamteindruck des Abends in Mannheim fand ich von der Stimmung und der musikalischen Gesamtleistung her leider deutlich schwächer als in den letzten beiden Jahren.
Positivste Erscheinung war für mich Zucchero. Er hätte sicher noch Kraft und Stimme für weitere 2 Stunden gehabt und die Gäste wären sicher so lange auch geblieben.

Gruß Klaus


Matze (03.12.2014 15:32):
Das Orchester Il Novechento ist eine Wucht. Ich habe noch kein Orchester gehört, welches so gut Klassik und Pop beherscht. Die Ouvertüre und die klassischen Stücke ein Traum.

John Miles zeigte eine perfekte Darbietung und spielte endlich mal wieder ein Werk was die Massen mitriss.

Madeline Juno ist nicht meine Baustelle. Tolle Stimme, schönes Arangement. Mir zu sanft. Sorry.

Marlon Roudette zeigte ebenfalls eine starke Leistung. Es kam so richtig Stimmung auf.

Katie Melua, kann ich wieder nur schwer beurteilen, da es ebenfalls nicht meine Baustelle ist. Allerdings ist die Stimme fantastisch.

Das Arkodeon, guter Gedanke und virtuos gespielt. Allerdings zusammen mit den ruhigen Hits von Juno und Melua irgendwie schwere Kost zu Weihnachten
Die neuen Lichtspielereien fand ich top. Wir wurden zu keinem Zeitpunkt geblendet Block 415.

Trotz eines sehr sanften Jahres haben wir Karten für 2015 gekauft. Ist doch klar.

LG

Matze


Matthias (03.12.2014 14:12):
Letztes Jahr haben die dafür unten ständig geblendet,diesmal war es nur bei Zucchero extrem,das mann sehr geblendet wurde.

Adschan (03.12.2014 12:21):
Wie immer ein sehr schöner, vielfältiger Abend. Jedes Jahr wieder.
Bei Katie Meluas erstem Lied (Closest thing to crazy) hat das Orchester sie leider etwas an die Wand gespielt, schade.
Dieses Jahr waren zum ersten Mal die Schweinwerfer völlig falsch eingestellt und blendeten extrem, mindestens mal in den etwas höheren Rängen, jedes zweite, dritte Lied mit gleißendem Weißlicht. Das hat viele, auch mich, ziemlich geärgert bzw genervt.
Aber insgesamt trotzdem so, daß ich mir wieder neue Tickets hole. Vielleicht werden ja Hinweise gelesen...

Uwe (03.12.2014 10:21):
Mogelpackung
Fangen wir bei den Fakten an: Es wurde in Mannheim mit einer "3 1/2 Stunden Show" Werbung gemacht. Von exakt 20:00h bis 23:00 Uhr sind es nun mal 3 Stunden und davon kann man noch eine knappe halbe Stunde Pause abziehen.

Die SAP Arena mit deutlich Lücken auf den Tribünen - das war schon mal anders. Richtig gute Stimmung kam nicht auf, allerdings war es auch nicht so ruhig wie in einem Museum. Das Publikum brav geklatscht. Auf Animationsversuche des Moderators eher träge reagiert. Auch das war schon mal anders.

Die Musik ist natürlich Geschmackssache. Für mich zuviel "Klassik". Die beiden auftretenden Künstlerinnen sehr softig. Madeline Juno mit schluchzender Stimme - das kann einem schnell auf den Keks gehen. Bei Katie Melua hatte ich immer Angst, daß sie gleich weinen würde.

Orchester, Chor und auch die lettische Akkordionspielerin im Prinzip gut. Wiegesagt - "Pop meets Klassik" würde für mich weniger Klassik bedeuten.

Merlon Roudette mit etwas "Pep" und zum ersten mal Stimmung. Wirklich "Top" dann John Miles (mit toller "Bohemian Rhapsody" Version) und ein erfahrener Zucchero. Was für eine Stimme. Da zeigt sich wahre Qualität.

Das Finale mit einem zusammen gesungenen "Let it be" war irgendwie etwas dünn. Paßte zum Abend.

Die Lightshow im Bereich was man von so einer Show erwarten kann, allerdings sollte man als Besucher z.T. nicht so heftig geblendet werden. Dies mag aber Platzabhängig sein.

Alles zusammen bei knapp 100€ Eintritt: Für mich eigentlich kein Grund 2015 wieder zu kommen.

Elbetritsche (03.12.2014 09:17):
Der gestrige Abend war überraschend genial gelungen. Liebes NOTP-Tem: Das war einfach Klasse. Was ihr auf die Beine stellt hat Hand und Fuß. Und wen man bedenkt, dass ihr HEUTE ABEND schon wieder den nächsten Termin habt, was da für eine Tag- und Nacht Leistung dahinter steckt - RESPEKT! - Wir freuen uns schon jetzt auf das kommende Jahr.

Matthias (03.12.2014 00:39):
Mir hat die Show besser gefallen wie letztes Jahr,ich fand die Ausnahmekünstlerin zusammen mit dem Orchester,viel besser als letztes Jahr die Chinesin,ich habe für nächstes Jahr die Karten gekauft,villeicht kommt ja wieder ein Hammerstar,wobei ich kann nicht sagen das jemand schlecht gesungen hat und die Stimmung in Mannheim war Klasse,nur die Optik im Bühnenbild war irgendwie komisch,ständig Karos im Bild oder Kreise,am Ende wurde man etwas vom Licht geblendet,jedoch war das nicht so schlimm wie letzte Jahr.

stephan (02.12.2014 23:15):

wie hat Euch die Proms-Show 2014 in Mannheim gefallen?